Zertifizierung

Mornewegschule erneut für weitere 5 Jahre
mit dem Titel Europaschule ausgezeichnet.

Als langjährig im Programm arbeitende Schule hat die Mornewegschule die erforderlichen Kriterien erfüllt und darf erneut das Qualitätssiegel "Europaschule" tragen.

Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz hat am 26.September 2014 in Wiesbaden die Mornewegschule und 29 weitere Hessische Schulen mit dem Titel "Europaschule" und das Studienseminar für berufliche Schulen in Gießen mit dem Titel "Europaseminar" ausgezeichnet.

"Hessische Europaschulen leben Respekt und Offenheit gegenüber der eigenen wie den anderen Kulturen in Europa und der Welt", erklärte Kultusminister Lorz bei der feierlichen Übergabe der Zertifikate im Wiesbadener Landeshaus. "Ich freue mich, dass wir so viele Schulen erneut zertifizieren können und das wir darüber hinaus auch wieder neue gewinnen konnten. Und Sie können zu Recht stolz sein auf dieses Gütesiegel, denn das Schulentwicklungsprogramm "Hessische Europaschulen" ist in pädagogischer und finanzieller Hinsicht deutschlandweit einzigartig."

Die Hessischen Europaschulen sind seit 1992 eine Exzellenzmarke für innovative Schulentwicklung in Deutschland mit dem Ziel, ihre Schülerinnen und Schüler von der Europäischen Einigung zu begeistern und sie zu befähigen, sich in Europas Vielfalt und dem globalen Studien- und Arbeitsmarkt zurechtzufinden. Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern fühlen sich gemeinsamen Zielen verpflichtet. So werden beispielsweise im Schulalltag demokratische Mitbestimmung und Spielraum für Identitätsentwicklung ermöglicht. Außerdem findet sich an den Hessischen Europaschulen ein breit gefächertes Sprachenangebot, das durch den Einsatz des Europäischen Portfolios der Sprachen unterstützt wird. Ebenso wie bilingualer Sachfachunterricht finden thematisch orientierte Austauschprogramme und Partnerschaften mit Schulen oder Unternehmen im europäischen Ausland statt. Europäische Programme und Wettbewerbe gehören genauso zur Schulkultur wie interkulturelle Integrationsprojekte und internationale Betriebspraktika.

Die Schulen arbeiten in folgenden vier Programmbereichen:
• Europäische Dimension und Interkulturelles Lernen,
• Methodenlernen und Unterrichtsentwicklung,
• Schulmanagement und Qualitätssicherung,
• Know-How-Transfer.

Die Hessischen Europaschulen werden jeweils für einen Zeitraum von fünf Jahren zertifiziert und erhalten die Möglichkeit, Mittel zur Realisierung der von ihnen im Rahmen des Europaschulprogramms geplanten Projekte beim Hessischen Kultusministerium zu beantragen. "Auf der einen Seite steht für die Schulen das Privileg einer finanziellen Förderung durch das Kultusministerium, auf der anderen Seite steht aber auch die Verpflichtung, die Europaschularbeit auf hohem Niveau zu erhalten", betonte der Kultusminister.

Webseite des Gesamtprogramms:
www.europaschulen.de